Genuss aus den Bergen

Käseherstellung ist Kulturgut




Unser aromatischer Allgäuer Sennalpkäse wird im Sommer täglich aus frischer, naturbelassener Milch nach altem überlieferten Wissen, handwerklichem Geschick und ausschließlich mit Handarbeit hergestellt, ohne chemische Zusätze, Konservierungsmittel und ohne Gentechnik. Allgäuer Sennalpkäse ist eine GESCHÜTZTE URSPRUNGSBEZEICHNUNG.

 Erfahren Sie mehr zum Allgäuer Sennalpkäse:

www.spezialitaetenland-bayern.de


 

Nach alter Tradition und überliefertem Wissen wird aus unserer wertvollen Alpweidemilch ein erstklassiger Käse, der als Premiumprodukt mit der typisch elfenbeinartig bis gelblichen Farbe, dem aromatischen Duft und intensiven Geschmack seit Jahren mit den begehrten Goldmedaillien prämiert wird.


Käse ist nicht gleich Käse.

So sah es auch die Fachjury beim Käse-Festival am 9. und 10. März 2019 in Oberstdorf. Bewertet wurden die Käselaibe nach Geschmack, der Konsistenz, der Farbe, dem Aussehen der Rinde und Beschaffenheit der Löcher. Unser Allgäuer Sennalpkäse wurde wieder als einer der Besten mit einer Goldmedaille ausgezeichnet.



Aus Milch wird Käse – Handarbeit von Anfang an.

Im Sommer käsen wir jeden Tag.

Morgens und abends melken wir unsere Kühe. Die frische Milch wird sofort weiterverarbeitet. Wir verwenden keine chemischen Zusätze oder Konservierungsmittel und auch keine chemischen Reinigungsmittel

- unser Käse ist Natur pur!


Die handwerklich-traditionelle Herstellung ist seit Generationen unverändert. Im Kupferkessel auf 32 Grad erwärmt, wird der Rohmilch anschließend Naturlab zur Milcheindickung zugefügt. Nach einer Ruhephase von 30min wird die Galerte mit der  Käseharfe geschnitten und dann ein bis zwei Stunden bis zu einer Temperatur von 52 Grad gerührt. Zum Schluss nimmt man den Käse mit einem Käsetuch aus dem Kessel wie einen Fisch aus dem Wasser und presst ihn in Form. Mehrmals am Tag muss der so entstandene runde Laib gewendet werden, damit die Molke vollständig abfließt.

Am nächsten Tag wandert der Käse zunächst für drei Tage in ein Salzbad und anschließend zum Reifen in den gleichmäßig gekühlten Käsekeller. Dort wird er regelmäßig mit Steinsalz-Wasser gewaschen, gepflegt und abgerieben, damit er eine schöne Rinde bilden kann und muss dort mindestens drei Monate reifen.

Die lange Reifezeit garantiert auch eine Laktosefreiheit.